Likos Worldnet

to be continued ...

  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size
Liko's Worldnet

Peruvian sidedishes (English version)

Kitchen in the research stationPeru is delivered into your life in a combo-pack. Swallowing the same includes the sweet topping with glossy cherries as well as the bitter berries with their wormholes lying beneath. To ignore, or try to get around them with the help of „dolares“, would mean to bash the pie straight into the pastry cook’s face and to insult his creation. Therefore I will try at least in part to pay my tribute to these circumstances. The following texts are some smaller observations that I made as time passed by.
 

A while Peru

Fun in the carYou learn just by letting the time pass by..

As I said in the last report, this one comes from the dusty city of Pisco. Pisco is some 20 km to the national reserve of Paracas and the research station in Playa Atenas where I’m working on my masters. Already the trip to Pisco was quite a little adventure. In the morning before our departure I discovered I had some watery diarrhea. Driving through the desert on an ass pressed together, discovering that a bunch of cotton farmers is striking for higher prices and thereby blocking the Pan Americana, made me slightly nervous, indeed. In the end we took a hotel in Chincha in front of the blockade. Next day in the morning I had an elongated hearing with my intestines on that porcelain throne and when they agreed we could pass on and hit the road for the last kilometers to Pisco and Playa Atenas.
 

Four, first days of a German Student in Lima/Peru

our_boat_infested_by_guano_birds.jpg Ein erneutes Moin aus der Fremde, diesmal: Peru. Der Schreiberling befindet sich derzeit in diesem sonderbaren und aufregenden Land um seiner Masterarbeit in tropischer Ecologie auf die noch wackligen Beine zu verhelfen. Dem geneigten Leser sei vergnügliche Lektüre versprochen, auch wenn der Text auf Englisch verfasst wurde und sich der Autor als zu faul erweist selbigen zu übersetzen.
 

Spitzbergen, Klappe die Zweite

Longyearbyen/Spitsbergen (Svalbard) 07.08.2003

Blick vom Fjord auf LongyearbyenZu Beginn dieses Zwischenberichts muß einmal erwähnt werden, daß Spitsbergen nur die Größte einer Gruppe aus vier großen und einer Anzahl kleinerer Inseln ist, die eigentlich Svalbard getauft wurde. Svalbard bedeutet im norwegischen soviel wie „angenehm kühle Küste“, ein Name der im Sommer zeitweilig durchaus zutrifft. So glitzert die Quecksilbersäule heute bei beeindruckenden 11°C, im Schatten wohl bemerkt. An einem solchen Tag dürfte ich mich getrost im T-Shirt auf die sonnige Terrasse des nächsten Pubs setzten und ein kühles Mack-Øl trinken, dem Bier der nördlichsten Brauerei der Welt. Aber derartiges tut der fleißige Student heutzutage natürlich erst nach der Arbeit, was mich hierzulande allerdings vor keinerlei Probleme stellt, da ich auch nachts um Drei der Sonne noch lallend zu prosten kann. Schön, nicht wahr.

 

Spitzbergen

Unser Maskottchen: Kåre KrykjeLongyearbyen/Spitsbergen (Svalbard) 25.07.2003


Dies ist der erste Text einer noch nicht vollendeten Reihe über meinen Aufenthalt auf Spitzbergen an der dortigen Uni. Einer Außenstelle der vier großen Norwegischen Universitäten: UNIS (link: www.unis.no).
 


Page 8 of 8

Get my Newsletter